piwigo

[Updated: 23.02.2014]
(Aus überfälligem Anlass)
*Die* Alternative zu gallery2 oder auch gallery3.
Nach dem sich gallery in allen Versionen, für mich, als unbrauchbar erwiesen hat, bin ich nach etwas suchen und einem Kollegentipp zu piwigo gekommen. Der Hauptvorteil, auf den es mir besonders ankommt, es kann Kategorieren und man kann Bildern mehrere Kategorieren zuweisen. Nicht starr nur einem hierarchischem „Album“. Desweiteren ist es sicherer, schneller und schlanker, einfacher installiert und die Administration ist deutlich übersichtlicher.

„piwigo“ weiterlesen

monit

monit restartet (er kann auch jede beliebige andere Aktion ausfühern) Dienste automatisch wenn bestimmte Konditionen zutreffen, wie z.B. der daemon läuft amok und frisst CPU oder Speicher, die systemlast im allgemeinen ist zu hoch, er stirbt ganz einfach, eine (z.B. Konfig) Datei ändert sich oder ein anderer Dienst wird durchgestartet von dem der jeweilige abhängt uvm. und leistet so u.a. einen guten Beitrag zur hochverfügbarkeit. Nebenbei lässt es sich noch als IDS „mißbrauchen“ da es timestamps und checksummen von Dateien überwachen kann.
Über jede Aktion informiert monit per mail, was manchmal unnötig/ungewollt ist. Diese Notifizierung kann man aber abschalten!

„monit“ weiterlesen

mysqltuner und tuning-primer

Das tuning/optimieren einer MySQL-Datenbank kann eine enorme performance verbesserung bringen. Hierfür gibt es u.a. folgende zwei Scripte die die Datenbank analysieren und recht nützliche Empfehlungen ausgeben.

mysqltuner.pl ist ein, Perlscript mit dem eine MySQL Datenbank auf optimierungspotential hin untersuchen lassen kann. Es werden keine Änderungen am System vorgenommen sondern nur eine Analyse gefahren.
Zu haben ist die Originalversion (vom 15.09.2009) hier: http://mysqltuner.pl – welche auch schon gute Dienste tut.
Eine Weiterentwicklung (fork) ist hier zu haben: https://launchpad.net/mysqltuner/.

tuning-primer.sh tut das selbe jedoch als Shellscript. Zu haben ist es hier: http://www.day32.com/MySQL/tuning-primer.sh

Es empfiehlt sich beide scripte frühestens nach 48 Stunden uptime der Datenbank auszuführen. Zudem würde ich beide Scripte und nicht nur eines der beiden, konsultieren.

Hier ist noch die MySQL Doku zur Optimierung

OMD – Die Open Monitoring Distribution

… basierend auf Nagios.
OMD möchte ein All-in-one-glücklich Paket sein. Es beinhaltet, neben nagios (z.Zt. in version 3.2.2), u.a.: nagvis, pnp4nagios, nagios-plugins, check-mk, dokuwiki, nsca, Multisite und Thruk.
Das Hauptfeature, neben einer relativ einfachen installation (gegenüber einer händischen all dieser Tools), ist das man mehrere Instanzen (sites genannt) unabhängig voneinander parallell laufen lassen kann. Nützlich um endweder anderen Abteilungen oder Kunden jeweils ein unabhängiges Überwachungstool, samt Statistiken, Reporting und Dokumentation, in die Hand zu geben.

„OMD – Die Open Monitoring Distribution“ weiterlesen

MySQL – howto bulk update tables

Aus gegebenem Anlass…
Es gibt Situationen da muss man ein Wort oder Satz in allen Einträgen, eines (MySQL basierten) CMS, ändern. Das heißt, man muss alle Einträge in einer MySQL-Tabelle ändern. Das kann, wenn das zu ändernde Wort oder der Satz mehr als 30 mal vorkommt, durchaus in Arbeit – in Sisyphusarbeit – ausarten.
Hierfür gibt es das wunderbare „REPLACE“:

mysql> UPDATE `tablename` SET `row` = REPLACE(row, ’searchword‘, ‚replace word‘);

Beispiel:
mysql> UPDATE `posts` SET `post_content`= REPLACE(post_content, ‚ Sven ‚, ‚ Sven Weise ‚);

Für die Doku-Fetischisten 😉 unter uns: MySQL Documentation: REPLACE Syntax

Scuttle – Bookmarks im Web ablegen

Aus gegebenem Anlass…
Bookmarks im Web abzulegen hat einen großen Vorteil: man kommt von überall in der Welt aus dran und ist nicht an eine Browser oder einen (kruden) sync-mechanismus gebunden.

Scuttle kann bookmarks sowohl aus einem bookmark-file (export vom IE oder Firefox) alsauch direkt von del.icio.us importieren.

„Scuttle – Bookmarks im Web ablegen“ weiterlesen

Webmail Deathmatch: RoundCube vs. Horde vs. SquirrelMail

Vergleich von drei Webmailsystemen. (Inklusive Installanleitung.)

Fazit: Keine der genannten Webmail-Applikationen können einen echten Mailclient wirklich ersetzen und sind maximal als Notlösung geeignet!

Im Punkt Optik/Handhabung hatte nur RoundCube die Nase vorn wärend die anderen beiden nicht mehr „state of the art“ und tlw. komplizierter sind.
Dafür warten Horde und SquirrelMail mit größerem (funktionierendem) Funktionsumfang auf und verfügen über GPG/PGP Funktionalität.

Google ist hier, wie ich leider zugeben muss, in so ziemlich allen belangen besser. Obwohl es, soweit ich weiß, kein GPG/PGP kann. Aber wer will seine Daten/Mails schon freiwillig einem US-Unternehmen, welches von Datenschutz/Privatsphäre nichts hält, nicht an deutsche Gesetze gebunden ist (auch die Server stehen in den USA) und sich wie eine ungezügelte Daten-Krake verhält, in den Rachen werfen? (Gegenbeweise, die über das bloße Zeigen von „Papier“, denn Papier ist sehr geduldig, hinausgehen sind gerne gesehen.)

„Webmail Deathmatch: RoundCube vs. Horde vs. SquirrelMail“ weiterlesen

PDFToolKit

Aus gegebenem Anlass heute mal was mit PDFs:
Mit dem PDFToolKit lassen sich sowohl unter Linux, alsauch unter Windows, PDF-Dateien fast beliebig bearbeiten. Nicht den Text an sich! Aber man kann PDF-Dateien zusammenführen, einzelne Seiten (auch aus mehren Dateien) entnehmen und in einer neuen PDF-Datei speichern, verschlüsseln/entschlüsseln, Wasserzeichen einfügen, Seiten rotieren oder ein PDF reparieren und noch einiges mehr.

„PDFToolKit“ weiterlesen

IPv4 zu IPv6 tunneln

6tunnel ist ein Tunnel der es erlaubt von einer IPv4 Addresse zu einer IPv6 Addresse (und auch umgekehrt!) zu connecten.
Anwendungsbeispiel: Man hat (z.B. zuhause), warum auch immer, immernoch keine IPv6 connectivity möchte aber zu IPv6-Addressen surfen können. Dazu baut man einen Webproxy (z.B. squid) lässt diesen auf IPv6 lauschen (natürlich nur sofern dieser echte IPv6 connectivity hat!) und connectet mittels 6tunnel von der IPv4 Addresse des Webproxys zu der IPv6 Addresse des Webproxys. Schon hat man IPv6 connectivity auf der IPv4 Addresse.
Alternativ hat man einen Service der nur IPv4 kann den man aber über IPv6 verfügbar machen möchte.

„IPv4 zu IPv6 tunneln“ weiterlesen