CMD-FS

CMD-FS ist eine weitere elegante Methode, um ausser mit Monit oder fspy, automatisch beliebige (Datei-) Operationen auszuführen wenn sich etwas an Verzeichnissen oder Dateien ändert. Ausserdem kann man damit Dateisystem-Views erstellen. Es wird als FUSE virtual filesystem integriert.
Zum Beispiel kann man damit automatisch Bilder oder Videos bearbeiten lassen, durch einen Virenscanner schleusen oder in ein Versionierungssystem (cvs/svn/git) einbringen sobald sie in einem Verzeichniss abgelegt werden. Man kann aber auch Dateien aus einem Verzeichniss automatisch in einer RAM-Disk cachen.
Die Views funktionieren so das man in einem Verzeichniss nur bestimmte Dateien, anhand von regular expressions oder des MIME-Typs, sichtbar machen kann.

 

HP: http://cmdfs.sourceforge.net/ & https://sourceforge.net/projects/cmdfs/

Auch wenn es seit 2013 nicht mehr weiterentwickelt wurde ist es immer noch brauchbar.

Dependencys: fuse und fuse-devel

Installieren:
/usr/local/src # wget „https://downloads.sourceforge.net/project/cmdfs/cmdfs-0.5.tar.gz?r=https%3A%2F%2Fsourceforge.net%2Fprojects%2Fcmdfs%2F&ts=1485026509&use_mirror=svwh“ -O cmdfs-0.5.tar.gz
/usr/local/src # tar xzf cmdfs-0.5.tar.gz
/usr/local/src # cd cmdfs-0.5
/usr/local/src/cmdfs-0.5 # ./configure && make && make install && make clean

Use:
Automatischer virenscan:
# cmdfs $source $mountpoint „-ocommand=clamdscan,extension=exe;xls;doc;pdf“

Nur bestimmte Dateien in einem ordner sichtbar (hier: nur vom MIME-Typ image; also Bilder):
# cmdfs $source $mountpoint „mime-re=image/*“

…oder per fstab (Hausaufgabe 😉

Weitere Beispiele gibt es unter http://cmdfs.sourceforge.net/.

Updated: 21.01.2017